Studieren im deutsch-französischen Kontext (1)

(Pour lire ce billet de blog en français, cliquez ici.)

Der M. A. Geschichte im integrierten Studiengang Mainz-Dijon

Fast ein Jahr nachdem ich meinen Master in Geschichte abgeschlossen habe, möchte ich meine Erfahrungen in einem deutsch-französischen Studienprogramm, dem integrierten Studiengang zwischen der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und der Université de Bourgogne in Dijon, teilen und die Herausforderungen aufzeigen, denen man in einem deutsch-französischen Studium begegnet. Dafür werde ich heute in einem ersten Blogeintrag am Beispiel des von mir gewählten Masters erklären, was man unter einem integrierten Studiengang versteht und wie er aufgebaut ist.

Was ist der integrierte Studiengang Mainz-Dijon?

Der integrierte Studiengang ist ein binationales Studienprogramm, in diesem Fall zwischen den Universitäten von Mainz und Dijon, an dessen Ende die Studierenden zwei Zeugnisse erhalten, ein deutsches und ein französisches. Der integrierte Studiengang Mainz-Dijon richtet sich an alle Bildungsniveaus vom Bachelor bis zur Promotion und ist nicht auf einen einzelnen Fachbereich begrenzt. Man kann zwischen den folgenden Schwerpunkten wählen*

  • Französische Literaturwissenschaft und Kulturkontakte / Lettres modernes
  • Komparatistik / Lettres modernes
  • Germanistik / Etudes germaniques
  • American Studies / Etudes anglophones
  • Philosophie / Imaginaire et Rationalité
  • Geschichte / Histoire (drei Wahlmöglichkeiten):
    • Alte Geschichte / Histoire Ancienne
    • Mittelalterliche Geschichte / Histoire Médiévale
    • Neuere und Neueste Geschichte / Histoire Moderne et Contemporaine
  • Kunstgeschichte / Histoire de l’art

* Diese Fachbereiche betreffen nur das Masterprogramm, in dem man im Gegensatz zum Bachelor nur ein einziges Fach wählt. Obwohl man in Frankreich in der Regel lediglich ein Studienfach auswählt, hat man in den Geisteswissenschaften in Deutschland ein Kernfach und ein Beifach.

Im Rahmen des integrierten Studiengangs verbringt man die Hälfte des Studiums im Partnerland. Im Master Mainz-Dijon sind alle Studierenden, Deutsche und Franzosen, für das erste Jahr in Mainz und für das zweite in Dijon (dies ist anders als im Bachelor, in dem die Studierenden das Studium an der Heimatuniversität beginnen, d. h. Deutsche in Mainz und Franzosen in Dijon). Zudem besteht die Möglichkeit, für das dritte Semester entweder an die Università di Bologna in Italien oder an die Université de Sherbrooke in Kanada und nur für das vierte Semester nach Dijon zu gehen:

  • 1. Semester: Mainz
  • 2. Semester: Mainz
  • 3. Semester: Dijon oder Bologna (Italien) / Sherbrooke (Kanada)
  • 4. Semester: Mainz

Am Ende eines Studiums in diesem Programm ist man Träger sowohl des deutschen als auch des französischen Diploms. In meinem Fall habe ich zunächst im integrierten Studiengang Mainz-Dijon im Bachelor (von 2014 bis 2017) und schließlich im Master (von 2017 bis 2019) studiert, sodass ich folgende Zeugnisse erhalten habe:

  • einen Bachelor of Arts (B. A.) Französisch (Kernfach) und Geschichte (Beifach)
  • eine Licence Lettres Modernes
  • einen Master of Arts (M. A.) Neuere und Neueste Geschichte
  • einen Master de Recherche Histoire (Histoire moderne et contemporaine)
  • ein Certificat de l’Université Franco-Allemande (UFA) / Zertifikat der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH)
Wie wird der integrierte Studiengang finanziert?

Das Programm wird mit Stipendien der Deutsch-Französischen Hochschule und von Erasmus+ unterstützt, die man in der Regel für den Aufenthalt im Partnerland erhält. Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass für die Franzosen das erste Jahr in Mainz zwar von der Deutsch-Französischen Hochschule unterstützt wird, sie jedoch wie die Deutschen das Erasmusstipendium erst im zweiten Jahr in Dijon erhalten. Dies liegt insbesondere an Formalitäten der Bewerbungen und damit in Verbindung stehenden zeitlichen Fristen, die normalerweise vor der Abreise ins Ausland geregelt sein müssen.

Achtung: Obwohl man als Student im integrierten Studiengang vom Erasmusstipendium profitiert, hat man nicht den gleichen Status wie ein Erasmusstudent. In der Tat unterscheiden sich die beiden Programme in zahlreichen Punkten. Neben dem doppelten Abschluss, den ich bereits angesprochen habe, sind folgende Besonderheiten zu beachten:

  • Die Aufenthaltsdauer ist länger, im Bachelor drei und im Master zwei Semester
  • In der Regel wird man wie ein Muttersprachler benotet. An dieser Stelle kann es helfen, „Cursus Intégré“ auf die abzugebenden Prüfungsleistungen zu vermerken. Die Dozenten wissen dann, dass man nicht unbedingt fließend in der Sprache ist und können dies bei der Benotung berücksichtigen. Dennoch gibt es Fälle, insbesondere auf deutscher Seite, in denen Dozenten einen dennoch wie einen Muttersprachler benoten. (Im Bachelor hat dieser Status der Studierenden z. B. auch Einfluss auf die Wörterbuchbenutzung in Prüfungen. In Dijon durften wir daher nur ein einsprachiges und kein zweisprachiges Wörterbuch verwenden)
  • Man befolgt einen festen Studienverlaufsplan, der den Studierenden für jedes Semester die Anzahl der zu belegenden Kurse vorschreibt
  • Alle Noten zählen für den Erhalt des Abschlusszeugnisses
  • Indem man den vorgegebenen Studienverlaufsplan des integrierten Studiengangs einhält, ist man versichert, dass die belegten Kurse auch an der Partneruniversität bzw. an der Heimatuniversität anerkannt werden (die Anerkennung der Kurse ist in diesem Fall einfacher als für Erasmusstudenten)
  • Die Noten werden nach einem dem integrierten Studiengang Mainz-Dijon eigenen Schema „übersetzt“, das die Studierenden während des ersten Studienjahrs erhalten
Warum an einem solchen Programm teilnehmen?

Das Studium im integrierten Studiengang bringt einen volleren Stundenplan mit sich, als wenn man an einer einzigen Universität studieren würde, aber es bereichert nicht nur die beruflichen Erfahrungen, sondern auch die persönlichen. Es vertieft das Lernen einer fremden Sprache und Kultur, erweitert den persönlichen Horizont und bietet bessere Perspektiven und Chancen auf dem Arbeitsmarkt, sowohl in französischsprachigen als auch deutschsprachigen Ländern. Der integrierte Studiengang bietet damit viele Möglichkeiten für unsere Zukunft.

Zu beachten: Ich verweise an dieser Stelle darauf, dass man nicht den integrierten Studiengang im Bachelor gemacht haben muss, um den Master (oder die Promotion) zu absolvieren.

Der Master of Arts im integrierten Studiengang

Im Master habe ich im integrierten Studiengang den M. A. Geschichte / Master de Recherche Histoire studiert und mich darin auf die Geschichte der Neuzeit spezialisiert.

Zu beachten: Ich erinnere daran, dass sich der Studienverlaufsplan ändern kann und dass ich hier den Master anhand meines Studienverlaufsplans von 2017–2019 vorstelle. Ebenso präsentiere ich das Programm im Allgemeinen, mit dem Blickpunkt beider Länder. Es kann daher sein, dass ich Dinge erkläre, die für Deutsche selbstverständlich erscheinen, ebenso andere Dinge, die Franzosen als selbstverständlich ansehen, aber nicht umgekehrt.

Der Studienverlaufsplan

Im integrierten Studiengang hat man, wie bereits erwähnt, einen festen Studienverlaufsplan, der sich von dem ‚normalen‘ Studienverlaufsplan eines Geschichtsmasters in Mainz oder in Dijon unterscheidet [Abb. 1].

Abb. 1: Studienverlaufsplan M. A. Neuere und Neueste Geschichte (2017-2019)
Das erste Jahr in Mainz 
  • Deutsch-französisches Modul: 
    • Interkulturalität und Interdisziplinarität (Ringvorlesung + Übung); Im Wintersemester 17/18 hatten wir ein ‚Studium Generale‘ zum Thema „Familie, Freunde, Partner. Beziehungen im Kulturvergleich“
    • ‚Propädeutikum‘ (Sprachkurs) für die, die noch kein Niveau C1 in Französisch haben (DALF C1) / Tutorium für die Franzosen und diejenigen, die bereits das C1 haben
  • Geschichtskurse: 3x eine Vorlesung (VL), 3x ein Hauptseminar (HS), 3x eine Übung (Ü)
  • ‚Hausarbeit (M 1)‘
    • In Deutschland schreibt man im Gegensatz zu Frankreich im ersten Masterjahr (d. h. am Ende des 2. Semesters) keine Masterarbeit (M1 genannt). Jedoch wird am Ende des Bachelors eine wissenschaftliche Arbeit verfasst, die wiederum in Frankreich nicht geschrieben wird (Bachelorarbeit). Damit die Leistungen im jeweils anderen Land anerkannt werden, müssen die Studierenden im Rahmen des integrierten Studiengangs im Geschichtsmaster einen Forschungsstand zu ihrem Masterarbeitsthema schreiben, also als Ersatz für die in Frankreich als M2 bezeichnete zweite Masterarbeit
    • Zu beachten: Dies kann sich je nach Fachbereich unterscheiden: In der Komparatistik und Germanistik schreibt man diese Hausarbeit nicht; Im Fachbereich ‚Französische Literaturwissenschaft und Kulturkontakte‘ müssen die Studenten eine richtige wissenschaftliche Arbeit schreiben (in der Größe einer Bachelorarbeit)
  • 4-wöchiges Praktikum in einem französischsprachigen (für Deutsche) oder deutschsprachigen Land (für Franzosen)
    • Es wird geraten, das Pflichtpraktikum während der ersten Semesterferien (zwischen Winter- und Sommersemester) zu absolvieren, da die Semesterferien im Sommer verkürzt sind
    • Für das Praktikum besteht ebenfalls die Möglichkeit eines Stipendiums der DFH / UFA
    • In Frankreich muss für ein Praktikum ein Vertrag zwischen der Universität, der Firma und dem Praktikanten, eine sogenannte ‚Convention de stage‘ abgeschlossen werden;  Hierfür gibt es eine Vorlage der JGU Mainz, für weitere Informationen siehe hier 
Das zweite Jahr in Dijon
  • Deutsch-französisches Modul: Interkulturalität (2x CM / Vorlesungen) [Unterricht auf Englisch]
    • Introduction à la communication interculturelle / Einführung in die interkulturelle Kommunikation
    • Intercultural Communication Theory
  • Geschichtskurse des Master 2 Histoire (Recherche)
    • Folgt einem festen Stundenplan vom M2 Histoire, der sich jedoch jede Woche ändert
    • Man wählt sogenannte ‚Séminaires disciplinaires‘ je nach eigener Spezialisierung (Antike und Mittelalter oder Neuzeit)
  • Cours de spécialité / Spezialisierungskurs
    • Die Studenten des integrierten Studiengangs müssen zwischen verschiedenen Spezialisierungskursen wählen: Communication interculturelle (interkulturelle Kommunikation), didactique (Didaktik), édition (Verlagswesen), patrimoine et archives (Kulturerbe und Archive) oder ein Sprachkurs (Englisch, Spanisch, Italienisch)
      • In meinem Fall hatte ich mich für ‚Patrimoine et Archives‘ entschieden: Es handelte sich im ersten Semester um einen Kurs aus dem Master M2 Archives; Im zweiten Semester um einen Kurs aus dem Master M1 Histoire
  • Masterarbeit (‚Mémoire et encadrement de la recherche‘)
Die deutsch-französischen Unterschiede

Ich möchte in diesem Blogeintrag ebenfalls die Unterschiede zwischen dem deutschen und französischen Universitätssystem am Beispiel des integrierten Studiengangs Mainz-Dijon teilen. Hiermit möchte ich an die Herausforderungen erinnern, mit denen die Studierenden im vorgestellten Master (sowie im binationalen Studium) in Berührung kommen.

Das ‚Universitätsjahr‘

In Mainz: Wintersemester in der Regel von Mitte Oktober bis Mitte Februar (+ Hausarbeiten, die bis Mitte März abgegeben werden müssen); Sommersemester in der Regel von Mitte April bis Mitte Juli (+ Hausarbeiten, die bis Mitte August abgegeben werden müssen)

In Dijon: Wintersemester beginnt Anfang / Mitte September und geht bis Mitte Januar; Das Sommersemester geht von Mitte Januar bis Ende April / Anfang Mai; Keine Semesterferien im laufenden ‚Universitätsjahr‘

Die Veranstaltungsanmeldung

In Mainz: Man muss sich auf dem Universitätsportal Jogustine nicht nur für jede Veranstaltung, sondern auch für jede Prüfungsleistung anmelden. Hierfür muss man auf die Lehrveranstaltungsanmeldephasen und Prüfungsanmeldephase(n) achten, die jeweils eine Weile im Voraus für jedes Semester bekannt gegeben werden

In Dijon: Keine Anmeldung nötig, weder für die Kurse noch für die Prüfungsleistungen

Der Stundenplan

In Mainz: Die Veranstaltungswahl ist relativ frei, die Dozenten schlagen jedes Semester Veranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis auf dem Portal ‚Jogustine‘ vor und man schreibt sich für den Kurs seiner Wahl vor oder zu Beginn des Semesters ein. Abb. 2 zeigt das Beispiel der Hauptseminarauswahl für das laufende Sommersemester 2020, das öffentlich über das Portal Jogustine zugänglich ist (das Programm ändert sich jedes Semester)

Abb. 2: Hauptseminarauswahl Geschichte (Neuzeit) auf Jogustine, hier für das Sommersemester 2020

In Dijon: Im Master Geschichte wird der Stundenplan zu Beginn des Semesters verteilt und ist fest vorgegeben (in Lettres modernes können die Studenten hingegen zwischen mehreren Kursen entscheiden und in manchen Fällen auch Kurse des Masters M1 belegen)

Das Unterrichtsformat

In Mainz:

  • Vorlesung: Der Großteil der Dozenten stellt die PowerPoint in der Regel vor den Vorlesungen über den Reader, der Lehrveranstaltungsplattform der Universität, zur Verfügung; Keine Anwesenheitspflicht
  • Hauptseminar: Seminar, in dem der Dozent die ersten Stunden unterrichtet (Einführung ins Thema, Verteilung der Themen für die kommenden Stunden etc.), danach sind in der Regel die Studenten damit beauftragt, eine Stunde zu unterrichten (je nach Anzahl der Studierenden, die sich für den Kurs angemeldet haben, entweder allein oder in einer Gruppe); das Hauptseminar kann auch als Blockseminar am Semesterende abgehalten werden und man hat nur ein bis zwei Kurse zu Beginn des Semesters; Anwesenheitspflicht
  • Übung: Gibt es nicht in Frankreich unter dieser Bezeichnung, diese Veranstaltungsart dient der Vermittlung methodologischer Kenntnisse
    • In meinem Fall hatte ich zum Beispiel „Statistik für Historiker“ und „Deutsche Paläographie, 17.–18. Jh.“, aber auch eine Übung als Sommerschule zusammen mit Studierenden der Universität Kiel, der Syddansk Universitet in Odense in Dänemark und Stipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) unweit von Flensburg; Anwesenheitspflicht

In Dijon:

  • Cours Magistral (CM) / Vorlesung: Es wird kein Unterrichtsmaterial über eine Plattform online zur Verfügung gestellt, in der Regel keine PowerPoint, keine Anwesenheitspflicht
  • Travaux dirigés (TD) / Seminar: Seminar, in dem man einen Textkommentar vorstellt (insbesondere im Bachelor, weniger im Master) oder ein Referat hält; Anwesenheitspflicht

☆ In Dijon hatten wir insbesondere Veranstaltungen, in denen Historiker und einzelne Publikationen vorgestellt wurden, viel Ideengeschichte und weniger vertiefende Kurse zu einem bestimmten Themenbereich, wie es der Fall in Mainz war

Das Prüfungsformat im Geschichtsmaster

In Mainz: Hier muss man eine Hausarbeit (12–15 Seiten) für jedes der drei Hauptseminare schreiben, jeweils zu einem Thema in Verbindung zu dem des Seminars. Ich habe zum Beispiel für ein Hauptseminar „Recht und Gerichtsbarkeit im Alten Reich“ eine Hausarbeit über eine dänische Kleiderordnung vom Ende des 17. Jahrhunderts geschrieben. Die Themenauswahl ist also in der Regel sehr frei, muss aber in Absprache mit dem Dozenten getroffen werden

In Dijon: Compte rendu de séance (Zusammenfassung einer Stunde), Fiche de lecture (Buchkritik), Referat (meistens freie Wahl, aber es kann vorkommen, dass ein Dozent einen bittet, ein deutschsprachiges Buch vorzustellen)

Das Notensystem

in Mainz: Die Noten gehen von 1 bis 6; Man muss eine 4 haben, um eine Veranstaltung zu bestehen

in Dijon: Die Noten gehen von 1 bis 20: 18-20 (félicitations du jury – insbesondere 19 wird selten vergeben, 20 so gut wie nie), 16-17 (très bien – sehr gut), 14-15 (bien – gut), 12-13 (assez bien – befriedigend), 10-11 (passable – ausreichend), 0-9 (insuffisant – mangelhaft / ungenügend); Man muss im Jahresdurchschnitt 10 haben, um zu bestehen

Die Nachprüfungen

In Mainz: Wenn eine Leistung (eine Hausarbeit für den Master) nicht bestanden wurde, muss man sie im darauffolgenden Semester wiederholen (Achtung: Wenn dies das zweite Semester im ersten Jahr betrifft, kann man für das zweite Jahr nicht nach Dijon gehen, da nicht alle Kurse validiert wurden); Jede Leistung zählt für sich, man kann nicht den Durchschnitt der Leistungen aufs Jahr gesehen zusammenrechnen, sondern muss jede Veranstaltung in jedem Semester einzeln bestehen

In Dijon: Die Noten werden alle zusammengerechnet und wenn der Notendurchschnitt eines Jahres nicht bei 10 / 20 ist, muss man in die ‚Rattrapages‘ (Wiederholungsprüfungen) im Juni (betrifft hier insbesondere die Studierenden im Bachelor)

Die Zeugnisvergabe

In Mainz: In der Geschichte bekommt man in der Regel sein Zeugnis zwischen zwei Wochen und einem Monat, nachdem man alle Prüfungsleistungen erbracht und das Zeugnis beim Prüfungsamt des Fachbereichs beantragt hat

In Dijon: Bekommt man zunächst eine ‚Attestation de réussite‘ (eine Bescheinigung, dass man bestanden hat); das richtige Zeugnis wird den Studierenden des integrierten Studiengangs erst einige Monate überreicht, d. h. man bekommt es entweder zugeschickt oder holt es an der Universität in Dijon oder in Mainz ab); Hier muss kein Antrag gestellt werden

.

Schon bin ich am Ende meiner Präsentation und meines ersten Blogeintrags angelangt. Falls es noch offene Fragen gibt, zögert nicht, sie mir hier in den Kommentaren oder auf meinem Twitter (@unilot14) mitzuteilen.

Für alle Informationen bezüglich der Einschreibung und zur Bewerbung verweise ich auf die Seiten des integrierten Studiengangs und der angebotenen Programme:

Die verschiedenen Programme (auf Deutsch):

In einem nächsten Blogeintrag werde ich über die Herausforderungen berichten, die das Verfassen einer Masterarbeit im deutsch-französischen Kontext mit sich bringt; Dies am Beispiel meines Masterarbeitsthemas: „La diffusion d’une ville ‚modèle‘ ? Représentations de la ville de Versailles dans la littérature de voyage allemande des XVIIe et XVIIIe siècles” („Die Verbreitung einer ‚Modellstadt‘? Darstellungen der Stadt Versailles in der deutschsprachigen Reiseliteratur des 17. und 18. Jahrhunderts“).


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search